Traumatherapie

 Von einem Trauma spricht man, wenn etwas geschieht, das so massiv in das Leben eingreift, dass es nicht verarbeitet werden und in den Lebenslauf integriert werden kann. Dies kann ein Unfall, eine schwere Trennung bis hin zu frühkindlichen Mißhandlungen, etc. sein.  

In der Therapie geht es darum, das Geschehene zu Integrieren, zu verstehen, ihm vielleicht sogar einen Sinn zu geben und es fühlbar "hinter sich" zu lassen.

Zu erkennen, dass das Schreckliche und Unaushaltbare damals geschehen ist und man nichts dagegen tun konnte, ist zwar bitter aber der Anfang der Befreiung.

Zunächst geht es in der Therapie um die Stabilisierung der gesamten Persönlichkeit, z.B. das Erlernen von Selbstfürsorglichkeit, dem Erkennen und Ausbau von Stärken, dem Aufbau von Beziehungs- und Konfliktfähigkeit.

Eine tragfähige, vertrauensvolle therapeutische Arbeitsbeziehung ist Voraussetzung für die Traumatherapie. 

In der Traumatherapie wende ich, wenn sinnvoll und möglich, die in der Homepage beschriebene EMDR-Therapie an.